Packrafting in Finnland(5): Goldener Spätsommer

Beim Visitor Center angekommen müssen wir erst einmal etwas Zeit überbrücken, bis überhaupt geöffnet wird. Bei uns allen schlägt inzwischen die Müdigkeit voll durch. Frierend frühstücken wir vor dem Gebäude und schlagen die Zeit tot.

Ein weiteres Mal wollen wir uns tiefer in den Nationalpark bringen lassen, wieder ist kein Taxi in nächster Zeit verfügbar, wieder hilft uns der gleiche junge Mann aus und fährt uns, diesmal ans Nordende des Sees Pitkä-Hoilua, von wo aus wir ein weiteres Mal in See stechen. Weiterlesen

Packrafting in Finnland(4) – Zwischen Wasser und Land

Zu unserer Erleichterung bleibt die Anzahl nächtlicher Besucher im Zelt gering. Ganz anders sieht es darunter aus: als wir das Zelt abbauen, ist der Footprint ein einziges Ameisen-Heerlager. Nochmal Glück gehabt!

Auch der heutige Tag ist grau, trübe und windig. Nichts neues also. Nur noch wenige Kilometer trennen uns jetzt von Juntusranta. Fast unmerklich geht der Fluß in einen See über, der sich nach und nach verbreitert. Und dann sind wir an unserem Ziel angekommen: Juntusranta, der mit Abstand größte Ort der Umgebung und doch nicht wenig mehr als eine Anzahl im Wald versprengter Häuschen. Weiterlesen

Packrafting in Finnland(3) – Stromschnellen und Stillstand

Nach langem Hin- und Her und Abwägen der Möglichkeiten entscheiden wir uns, dem Hossanjoki eine Chance zu geben. Die erste Stromschnelle des Hossanjoki, die Niskakoski, befindet sich gleich am Anfang des Flusses, kurz nach dem Ausfluss aus dem See Hossanjärvi. Die Niskakoski soll uns als Nagelprobe dienen, ist hier genug Wasser, dann wagen wir die Weiterfahrt, wenn nicht, dann haben wir von dort aus noch die Gelegenheit umzukehren. Weiterlesen

Packrafting in Finnland (1) – Hossa kurz vor fünf

Hossa! Was erstmal klingt wie ein spanischer Schlachtruf ist tatsächlich ein 2017 neu eröffneter finnischer Nationalpark nahe der russischen Grenze – und unser diesjähriges Urlaubsziel.

Nach zwei sehr abenteuerlichen Grönlandurlauben sind wir dieses Jahr gezwungen, deutlich kleinere Brötchen zu backen. Denn: Ende des Jahres erwarten wir nochmal Nachwuchs und daher wollen wir uns diesmal nicht allzu fernab der Zivilisation bewegen. Also soll es wieder mal ein finnischer Nationalpark werden. „Outdoor Deluxe“ sozusagen, denn die finnischen Nationalparks warten mit einer tollen Infrastruktur aus einfachen Biwakplätzen auf, jeder ausgestattet mit einem Kompostklo, einer Feuerstelle, trockenem Brennholz samt Axt und ein paar ebenen Zeltplätzen, oft noch ergänzt durch eine einfache Sitzgelegenheit und einen offenen Lean-To-Shelter. Weiterlesen