Grönland(1): Schwertransport durchs Moor

EIGENTLICH… ja, eigentlich wollten wir dieses Jahr mal woandershin reisen. In die Mongolei vielleicht, oder zur Abwechslung irgendwohin wo es warm ist. Aber wieder einmal ist der Familienalltag zu turbulent und zwischen Schule, Arbeit, Familie und allem, was damit an Verpflichtungen verbunden ist bleibt schlicht keine Zeit für aufwändige Planung. Und Grönland kennen wir, Grönland lieben wir, eine Reise nach Grönland ist (für uns) ohne allzu großen Planungsaufwand möglich – und so wird es wieder einmal Grönland. Weiterlesen

Packraften in Tschechien(3): Anekdoten aus dem Wildwasserkanal

Nach der gemütlich-faulen Moldautour machen wir noch Station am Wildwasserkanal in České Vrbné, nahe Budweis – und hier ist etwas mehr Adrenalin angesagt! Der künstlich angelegte Wildwasserkanal liegt etwas nördlich von Budweis direkt an der Moldau. Oberhalb einer Staustufe/Schleuse wird Wasser aus der Moldau abgeleitet und fließt im Halbrund durch einen etwa 600m langen Kanal, der bestückt ist mit künstlichen Hindernissen, bevor es ein Stück unterhalb der Schleuse wieder in den Fluß zurückgeführt wird. Weiterlesen

Isar, Packraft, Herbst… ein Abschied?

Heute zur Abwechslung mal wieder eine aktuelle Tour: das Wochenende schrie ja geradezu danach, paddeltechnisch genutzt zu werden und da es ja leider fraglich ist, inwieweit in Zukunft das Paddeln auf der Isar noch erlaubt sein wird, fiel die Wahl auf  unseren „Hausfluss“. Die Strecke zwischen Obergries und Wolfratshausen waren wir schon lange nicht mehr gefahren und so wird uns erst auf der Tour wieder bewusst, was für ein Juwel wir da direkt vor unser Haustür haben. Weiterlesen

Mit dem Packraft auf der Amper

Die Amper zwischen Ammersee und Fürstenfeldbruck stand eigentlich schon lange auf unser To-Do-Liste, aber irgendwie wollte es in den letzten Jahren nicht so recht klappen. Mal verhinderte das Befahrungsverbot bis zum 15.7. eine Tour, mal war es das Wetter und immer hat uns auch die komplizierte Anfahrt zum Einsetzpunkt in Stegen davon abgehalten, die Strecke in Angriff zu nehmen. Schade eigentlich, denn obwohl die Amper verhältnismäßig zahm und streckenweise sehr langsam ist, und auch nicht mit imposanter Bergkulisse lockt, lohnt sich eine Befahrung dennoch sehr. Weiterlesen